PORZ
Dieser Kölner Stadtbezirk hat das schrumpfen der Industrie schmerzlich überwunden. Aus den vielen kleineren Gemeinden ist ein zusammenhängendes Gebiet entstanden. Industriebrachen wurden bebaut und neue große Gewerbeflächen errichtet. Der Stadtbezirk liegt zwischen einem schönen großen Rheinbogen im Westen und dem großen Waldgebieten im Osten.
Porz ist ein aufstrebender Stadtbezirk- seine Einwohnerzahlen steigen, die Ansiedlung von Gewerbe ist erfolgreich. Immerhin leben weit über 100.000 Menschen in Porz, das Wachstum der Stadt ist über Jahrzehnte relativ unharmonisch verlaufen, so wurde z.B. die City im Kern vor Jahrzehnten komplett abgerissen und neu errichtet, von einem historischem Stadtkern ist daher nicht zu sprechen. Dies obwohl die Lage am Rhein wirklich hervorragend ist. Eine attraktive großstädtische Kneipenszene in einem Viertel finden Sie in Porz nicht, davon gibt es in Köln hingegen reichlich in der Altstadt sowie entlang des innerstädtischen Ringes, das hier derart massierte Angebot dürfte in Deutschland einmalig sein. Mit der S-Bahn sind Sie von Porz aus in nicht einmal 10 Minuten am Dom, von dort aus starten Sie Ihren Großstadtausflug!

Dennoch kann sich insbesondere die jüngste Entwicklung sehen lassen, hier können Sie gut essen, einkaufen und am Rhein flanieren. Historisch ist das Umfeld der alten Glasfabrik in Porz zu nennen, gleich neben dem Bahnhof Porz/ Rhein erstreckt sich eine alte historische Siedlung aus der Zeit zu Beginn der Industrialisierung. Belgische Arbeiter errichteten diese Häuser nach eigenen Vorstellungen- auch wenn die Unterbringung damals sehr beengt war, mutet diese Siedlung heute sehr industrieromantisch an.

Die zentralen Wohngebiete Urbach, Eil, Grengel sind geprägt von sehr ruhigen Wohnsiedlungen mit viel Grün. Die Stadt ist in drei Strängen jeweils in Nord- Südrichtung gewachsen- entlang des Rheins (Kölner Straße), der historisch bedeutsamen alten Handelsstraße (Frankfurter Straße) und dem Mauspfad im Osten. In den weniger industriell geprägten Orten insbesondere entlang des Rheins und in Randlagen gibt es zahlreiche Einfamilienhäuser, insgesamt vermittelt Porz immer noch nicht das Bild einer Großstadt.
Sprechen die Porzer von der Stadt, so meinen sie Köln!

Entschädigend für den fehlenden historischen Kern in Porz sind die erhaltenden Kerne von z.B. Porz Zündorf, im Süden dem ehemaligen Fischerdörfchen, die alte Substanz zu Groov und Rhein ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Es gibt zahlreiche Restaurants und Gaststätten, sowie Gelegenheiten zum ausspannen. Noch südlicher im ruhigen Langel gibt es gar ein 1* Restaurant.
Ähnlich das wesentlich städtischer geprägte Poll im Norden, ebenfalls ein ehemaliges Fischerdörfchen. Die Salmstraße erinnert an diese Geschichte, es gibt auch wieder Lachs (Salm) im Rhein, vielleicht kommt es in den nächsten Jahrzehnten auch wieder zu einer Renaicance der Rheinfischerei. Der Fluß ist nicht nur wirtschaftlich sondern auch historisch mit Abstand der bedeutendste Fluß des Landes. Der katastrophale Zustand des Flusses in den 60`er und 70`er Jahren scheint überwunden, das gestärkte ökologische Bewusstsein in Deutschland ist hier schön nachvollziehbar.
Die südöstlichen Stadtteile sind teils von landwirtschaftlicher Teils von militärgeschichtlicher Prägung. Wahn war ein bedeutender Stützpunkt der Grafschaft Berg, wenn auch nicht vergleichbar mit Bensberg.
Große Bedeutung hat die hervorragende Infrastruktur mit dem Flughafen, den Autobahnen dem Gütertransport per Bahn. Grund genug zur Ansiedlung zahlreicher Logistikunternehmen und immer mehr Niederlassungen großer Unternehmen. Gremberghoven ist von dieser Entwicklung am stärksten geprägt.
Die Eingemeindung haben die Porzer bis heute nicht verwunden, der Blick auf das reiche benachbarte Bergisch Gladbach zeigt die wirtschaftlichen Nachteile der Zugehörigkeit zu Köln. Trotz des bestehenden Lokalpatriotismus sind sie dann doch nicht, ohne Stolz auch Kölner.
Fühlen Sie sich hier wohl!

Geschäftsreisende werden die Vorzüge der Lage sehr zu schätzen wissen, der Stadtbezirk liegt zwischen Messe und Flughafen.

Reisende der touristischen Art werden feststellen, das Porz ein schöner Ausgangspunkt zur Erkundung des nördlichen Rheinlandes ist, mit vielen kleinen Möglichkeiten der Naherholung welche sehr reizvoll sind.